NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG
BROSCHÜREN            
Neubritzer Leben         
Vorwort                          
Berlin - Neukölln - Neubritz
Stadtteil der kurzen Wege 
Sechs Jahre Sanierung    
Rahmenplan Sanierungs-
gebiet Wederstraße        

Soziale Infrastruktur        
Grüne Markenzeichen    
Wohnen zwischen           
Stadt und Vorstadt          

Gewerbestandort            
mit Tradition                    

Gewerbestandort            
mit Zukunft                      

Verkehr in Neubritz         
Wir in Neubritz                 
Rechtliche Grundlagen   
Zwischenbilanz 2001/2002 
Adressen      Impressum   
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          
S O Z I A L E   I N F R A S T R U K T U R


Beteiligungsveranstaltung Planung Carl-Weder-Park  Innenhof der Zürich-Grundschule  Elterninitiativkindertagesstätte "Kleiner Fratz"  Im Schulgarten
Beteiligungsveranstaltung Planung
Carl-Weder-Park
 Innenhof der Zürich-Grundschule Elterninitiativkindertagesstätt
"Kleiner Fratz"
 Im Schulgarten

Mit guten Ideen und alternativen Finanzierungsmodellen schreitet die Entwicklung in Neubritz voran. Grundlage dafür ist die intensive Zusammenarbeit der Sanierungsbeteiligten zum Beispiel mit Vereinen, gemeinnützigen Trägern und Bürgern. Die selbst gesteckten Ziele gehen dabei häufig über die üblichen baulichen Sanierungsaufgaben hinaus und umfassen auch viele andere unter dem Oberbegriff "Soziale Stadt" zusammengefasste Tätigkeitsfelder; d.h. die Bandbreite der Aktivitäten reicht von Aufgaben des Quartiersmanagements bis zur Akquisition von Investoren.
    So wurde u.a. auf die Gestaltung des Carl-Weder-Parks durch Werkstattgespräche unter Beteiligung von Anwohnern und Gewerbetreibenden Einfluss genommen, der Schulgarten in der Rungiusstraße angelegt sowie das Jugendberatungshaus in der Glasower Straße gemeinsam mit freien Trägern konzipiert.

Jugendberatungshaus
Innenraumperspektive Jugendberatungshaus    Straßenansicht Jugendberatungshaus Glasower Straße 18
Innenraumperspektive Jugendberatungshaus
(ARCHPLAN)
     Straßenansicht Jugendberatungshaus Glasower Straße 18 (ARCHPLAN)

Die Einrichtungen der sozialen Infrastruktur im Gebiet zu sichern und zu ergänzen ist ein wichtiger Schwerpunkt der Stadterneuerung in Neubritz. Gerade die entsprechende gute Versorgung mit sozialer Infrastruktur ist ein wesentlicher Entscheidungsgrund für den Zuzug von Familien. Durch Initiative des Bezirksamts Neukölln, Fachbereich Stadtplanung, gemeinsam mit der Betroffenenvertretung und den Sanierungsbeauftragten im Sanierungsgebiet Wederstraße sind einige Jugendprojekte in ihrer Entwicklung vorangeschritten oder arbeiten bereits.
    An der Glasower Straße 18 wird in einem dreigeschossigen Backsteingebäude die Einrichtung eines zentralen Jugendberatungshauses realisiert. Hier werden Jugendliche betreut und beraten, die am Übergang von der Schule zum Berufsleben stehen. In der 1. Ausbaustufe wird das Beratungshaus in Regie des "Neuköllner Netzwerk Berufshilfe (NNB) e.V." im obersten Geschoss des ehemaligen Fabrikgebäudes eingerichtet. Das NNB ist ein Zusammenschluss aller relevanten Akteure im Bereich der Berufshilfe im Bezirk Neukölln und wird aktuell von über 80 Institutionen unterstützt. Die architektonische Ausbauplanung des Jugendberatungshauses sieht einen zentralen Café- und Beratungsbereich und eine flexible Raumaufteilung in der Etage vor. Die Beratungs- und Freizeitbereiche werden mit PC-Arbeitsplätzen ausgestattet. Hier werden Jugendliche fachkundig und umfassend betreut, können sich im Cafébereich aber auch unterhalten und entspannen, spielen oder im Internet surfen. Ein erstes Teilprojekt des NNB und ein künftiger Betreiber des Jugendberatungshauses, das Multimedia-Café WederNet, arbeitet bereits erfolgreich seit dem Jahr 2000.

DATEN ZUM JUGEND-BERATUNGSHAUS
Eigentümer: LBB, Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH als treuhänderischer Sanierungsträger des Landes Berlin
Träger: GSE, Gesellschaft für Stadtentwicklung gGmbH
Entwurf und Ausführungsplanung: ARCHPLAN
Größe: Nutzfläche II. OG ca. 700 m2
Realisierung 1. Bauabschnitt: 2001/2002
Bausumme: Städtebauförderung durch Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: 716.000 EUR
Ordnungsmaßnahmemittel des Bezirksamts Neukölln:140.000 EUR
Gesamtinvestition: Ca. 3,58 Mio. EUR

Bunker an der Rungiusstraße

Außenbereich Bunker an der Rungiusstraße
    
Bunker an der Rungiusstraße
Außenbereich Bunker an der Rungiusstraße (Jobst Landschaftsarchitektur)  Bunker an der Rungiusstraße

Ein außergewöhnlicher Ort in Neubritz ist der Bunker an der Rungiusstraße. Abends und am Wochenende wird er mit vielfältigen Aktionen zum Leben erweckt. Ein Musik- und Motorradclub, der im Bunker probt oder auch Feste organisiert, ist der erste Baustein des "Gesamtkonzepts Bunker". Oberirdisch ist in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Neukölln und dem privaten Eigentümer ein in eine Grünanlage eingebettetes breit gefächertes Angebot an Räumen und Flächen für kulturelle Nutzungen geplant. Das besondere Element der Neugestaltung ist das einem Schmetterling nachempfundene Zeltdach auf dem Bunker, unter dem vier Werkstattcontainer einen vielseitig nutzbaren Raum umschließen. Zwei alte Kastanien bilden das Dach und die Kulisse für ein Freilufttheater.

DATEN ZUM BUNKER
Eigentümer: zur Zeit privat und das Bezirksamt Neukölln, Naturschutz- und Grünflächenamt; zukünftig privat
Entwurf und Ausführungsplanung: Planungsbüro Udo Jobst, Landschaftsarchitektur
Größe: Rungiusstr. 17 und 19, insgesamt 1.171 m2
Realisierung: voraussichtlich 2001 bis 2003
Bausumme: Investitionssumme: ca.250.000 EUR
Bewilligte Fördersumme Programm stadtweite Maßnahmen/Beschäftigung und Qualifizierung: 189.000 EUR
Kofinanzierung durch Arbeitsfördermittel
Ordnungsmaßnahmemittel des Bezirksamts Neukölln:14.000 EUR


Zürich-Grundschule

Die geplante Verbesserung der Angebote für Kinder wird Neubritz für Familien zusätzlich attraktiv gestalten. Neben dem Bau von neuen Kindertagesstätten sehen die Planungen vor, die Zürich-Grundschule an der Bürgerstraße zu modernisieren. Längerfristig ist vorgesehen, das Schulgebäude zu erweitern, eine Turnhalle neu zu bauen und zusätzliche Freiflächen zu schaffen. Schon jetzt sind der benachbarte neue Carl-Weder-Park mit einem "Grünen Klassenzimmer" und der Schulgarten ein großer Gewinn für die Schule.


Seitenanfang