NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG
BROSCHÜREN            
August-Heyn-Haus       
(Lehmgebäude)
            

Vorwort                           
Der Schulgarten             
Das Lehmhaus               
Der Baustoff Lehm         
Haustechnik und Gründach
Chronologie des Bauablaufs
Die Nutzung des Gebäudes
Ansprechpartner/Impressum
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       

_  Haustechnik und Gründach

  
 

 
Solaranlage
Solaranlage    
Wärmepumpe und Solaranlage

Das Lehmgebäude ist in Bezug auf seine Baukonstruktion und dem entsprechenden Wärmeschutz als Niedrigenergiehaus konzipiert worden. Die moderne Haustechnik reduziert den Primärenergiebedarf auf ein Minimum. Herz des haustechnischen Systems ist eine Wärmepumpe, die drei Funktionen in sich vereinigt: Die Wärmepumpe lüftet, heizt und bereitet das Warmwasser für die Heizung und Küche auf. Das Gerät sorgt über ein Rohrsystem und Lüftungsventile für die zentrale Be- und Entlüftung. Bevor die warme Abluft durch die Pumpe abgegeben wird, entzieht sie der Luft bis zu 90% der Wärme und speist diese wieder in das System ein. Die auf diese Weise gewonnene Energie wird in einen Warmwasserspeicher mit einem Volumen von 300 Litern und von da bei Bedarf in den Heizkreis bzw. in die Warmwasseraufbereitung abgegeben.

Wärmepumpenbetriebene Heizung
    Wärmepumpen-
    betriebene Heizung
Neben der Wärmerückgewinnung, die durch den Luftaustausch gewonnen wird, ist auf dem Dach eine Sonnenkollektorfläche von 7,5 qm Größe installiert worden. Der Solarertrag von jährlich durchschnittlich 1.790 kWh wird ebenfalls in das Gesamtsystem eingespeist. Die für das Lehmgebäude. zugrunde gelegten Berechnungen gehen davon aus, dass der Energiebedarf für die Warmwasseraufbereitung zu ca. 60% durch die Solarkollektoren und zu ca. 40% über die Wärmerückgewinnung der Wärmepumpe gedeckt wird.

Das in sich fast autarke Haustechnik-System benötigt somit nur noch für die Spitzenabdeckung eine elektrische Nacherwärmung des Speichers durch Bewag-Strom. Mit der über die Sonnenkollektoren umweltfreundlich gewonnenen Energie werden etwa 400 kg CO2-Emissionen vermieden. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über normale, an den Wänden angebrachte Flachheizkörper, die thermostatisch regelbar sind.

Photovoltaikanlage

Solaranlage
Photovoltaikanlage    
Der Förderverein der August-Heyn-Gartenarbeitsschule bekam im Rahmen des für Berliner Schulen aufgelegten Programms "Energie 2002" von der Bewag eine Photovoltaikanlage geschenkt. Diese Anlage hat eine Leistung von ca. 1 kWp. Das p steht für Peak und beschreibt den Spitzenwert an Stromerzeugung, der bei optimalen Bedingungen erzielbar ist. Diese mit Siliziumzellen bestückte Anlage besteht aus 10 Solarmodulen von je 100 Wp. Der erzeugte Strom wird in den Stromkreislauf des Gebäudes eingespeist. Der Primärenergiebedarf wird somit um etwa 750 kwh Strom pro Jahr, die bei Berliner Bedingungen durchschnittlich erzielt werden können, reduziert.

Dachbegrünung

Das Pultdach des Lehmgebäudes mit einem Gefälle von 2% ist mit einer extensiven Begrünung versehen. Oberhalb der Dachabdichtung aus Polymerbitumen wurde für das Gründach eine Schutz- und Filterflieslage eingebaut. Darauf folgt eine ca. 8 cm dicke Substratschicht, die aus Lava und Bimskies besteht. Das Substrat speichert Wasser und Nährstoffe und reguliert die Abgabe an die Pflanzen. Die anschließende Flächenabdichtung mit einer Mulchlage und Sedumsprossen dient als Erosionsschutz und ermöglicht eine nachhaltige Nährstoffversorgung. Die Sedumbepflanzung ist eine Mischung aus niedrig wachsenden Moosen, Sukkulenten (Pflanzen trockener Gebiete) und Kräutern. Die Wartung beschränkt sich auf zwei Kontrollgänge im Jahr, wo Fremdbewuchs entfernt und die Entwässerungseinrichtungen kontrolliert werden. Gründächer bieten auch baukonstruktiv einige Vorteile gegenüber konventionellen Dächern:

- Dachbegrünungen schon mit 15 cm Leichtsubstrat können zu fast 100% hoch frequente Strahlungen von z.B. Handys abschirmen.
- Durch ein Gründach werden Temperaturschwankungen im Sommer und im Winter weitgehend ausgeglichen.
- Bei begrünten Dächern ist die Lebensdauer der Dachabdichtung mit ca. 40 Jahren mindestens doppelt so hoch wie bei unbegrünten Flachdächern.
- Bereits dünnschichtige Dachbegrünungen können ca. 50% des Regenwassers zurückhalten bzw. zeitverzögert abführen.
- Gründächer haben eine wärmedämmende Wirkung. Der durch den Dachaufbau fließende Wärmestrom wird verringert und der Dämmwert verbessert.
- Staub wird gefiltert und gebunden. Damit wird zur Verbesserung der Luft beigetragen.
- Mit Gründächern wird ein neuer Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen.

Die Kosten liegen bei einem Gründach mit ca. 30 Euro pro Quadratmeter doppelt so hoch wie das Abdecken eines Flachdaches mit einer Kieselschicht. Diese Mehrkosten werden aber durch eine Verdopplung der Haltbarkeit der Dachabdichtung amortisiert.

              Sonnenkollektoren
August Heyn
Ansicht von Süden