NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG 
leben in Neubritz 7    
Aus dem Rathaus        
Impulse für den           
Carl-Weder-Park         

Kultur-Bunker              
Rückblick auf das Fest
am Rungius-Eck         

Lehm-Haus                   
Die Zürich-Grundschule
im neuem Gewand       

Rahmenplan des Gebiets
Gewerbegebiet             
Erholungsgebiet           
Kinder bewegen           
Kiezgeschichte             
Glosse                         
Sanierungswörterbuch 
Aktuelles / Adressen      
BROSCHÜREN            
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          
Kultur-Bunker

Kultur-BunkerKultur-BunkerKultur-Bunker

Nach Beginn der Bauarbeiten am 1. April 2003 ist nun die Oberfläche des Kultur-Bunkers fertiggestellt. Eröffnet wurde ein Teil der Fläche bereits beim 2. Neubritzer Frühlingsfest am 08. Mai dieses Jahres.

Betriebskonzept
Der Kultur-Bunker ist vor allem als Angebot für Einrichtungen gedacht, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Dies können beispielsweise Schulen, Kitas, Jugendeinrichtungen oder Vereine sein.

Es werden aber auch, insbesondere an Wochenenden, Möglichkeiten für einen Aufenthalt der Nachbarschaft geschaffen. Denkbar sind hier zunächst sonntags:

° Vernissagen
° Kleinere Aufführungen
° Konzerte und Flohmärkte
° Bistro, Kindergeburtstage

Neben dem rund 170 m2 großen Zeltdach, das vor Wind und Wetter schützt, bieten zwei ca. 15 m2 große Baucontainer Unterbringungsmöglichkeiten an. Sie sind mit Strom versorgt und können im Rahmen von kleineren Projekten genutzt werden. Die zwei weiteren Container dienen als kleines Bistro und als WC. In den Vormittagsstunden (8 -15 Uhr) soll der Betrieb eher für jüngere Kinder (Kitas und Schulen) ausgelegt sein. Bis 2000 Uhr können dann auch ältere Jugendliche den Standort in betreuter Form nutzen.
Der Zugang, auch für die Behindertenrampe, wird mit Schlüsselverträgen für die jeweiligen Nutzer ermöglicht. Die Bühne kann für kleine Aufführungen oder auch als Sitzgelegenheit genutzt werden. Für Zuschauer gibt es gegenüber vier 45 cm hohe Sitzstufen, die auch als Zugang zur Oberfläche dienen.


Ansprechpartner
Interessenten, die die Oberfläche nutzen wollen, wenden sich an die Sanierungsbeauftragte BSG mbH oder an das Bezirksamt Neukölln, Amt für Planen, Bauordnung und Vermessung (Fachbereich Stadtplanung).

Alexander Matthes/Horst Evertz               
SeitenanfangStand: November 2004