NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG 
leben in Neubritz 4     
Aus dem Rathaus        
Verkehrsströme           
Standortmarketing       
1. Neubritzer Frühlingsfest
Werbetafeln im Stadtbild
Blockkonzept / Bürgerstr.
Fortschreibung             
der Sanierungsziele        
Rahmenplan des Gebiets 
Standort für Kinder und 
Jugendliche gesichert  
 
Investition in die Zukunft
Neuk. Netzwerk Berufshilfe
Bunkerträume              
Das Brauhaus Rixdorf  
Sanierungsgebiet        
macht Schule              
Et tut sich wat ...          
Aktuelles / Adressen    
BROSCHÜREN            
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          

Werbetafeln im Stadtbild
Eine andauernde Kontroverse

Jeder sieht sie tagtäglich - meistens unbewusst. Sie sind allgegenwärtig und treten häufig in kleinen Gruppen auf: Werbetafeln! Sie sollen im öffentlichen Raum Aufmerksamkeit erregen und die Botschaften der Werbeindustrie zu Produkten und Dienstleistungen transportieren. Ein großer Markt, auf dem viel Geld umgesetzt wird! Auch die Eigentümer, auf deren Grundstücken diese Tafeln aufgestellt sind, erhalten dafür eine entsprechende Nutzungsgebühr.
Werbetafeln sind aber aus bauordnungs- und planungsrechtlicher Sicht auch bauliche Anlagen, die bei ihrer Errichtung der Genehmigung bedürfen. Die Berliner Bauordnung enthält in §11 folgende Aussagen zu Werbeanlagen:
Anlagen der Außenwerbung (Werbeanlagen) sind alle ortsfesten Einrichtungen, die der Ankündigung oder Anpreisung oder als Hinweis auf Gewerbe oder Beruf dienen und vom öffentlichen Verkehrsraum aus sichtbar sind.
Die Bauordnung unterscheidet zudem noch Anlagen für Werbung am Standort der Leistung von anderen, allgemeineren Werbungsformen. Demnach wird zum Beispiel ein Bäcker, der an seinem Laden für seine Brötchen wirbt, immer eine Genehmigung bekommen. Auf öffentlichen Straßen können dagegen Werbeanlagen nur zugelassen werden, soweit sie die Eigenart des Gebietes und das Ortsbild nicht beeinträchtigen.
In Neubritz hatte sich in den letzten Jahren eine Flut von Werbetafeln ausgebreitet. Angesichts der weiterhin nicht abnehmenden Menge an Anträgen, wurde eine Beeinträchtigung des Ortsbildes eindeutig festgestellt. Da sich Werbetafeln auch häufig an Grundstücken befinden, die nicht oder nur wenig genutzt werden, tragen sie so meist nicht gerade zum positiven Eindruck eines Gebietes bei. Schließlich ist nicht anzunehmen, dass ein Eigentümer sein Wohn- oder Gewerbegebäude mit einer Werbetafel zustellt, wenn er eine lohnendere Nutzungsmöglichkeit weiß. Oft sammelt sich hinter den Werbetafeln dann auch noch der Wohlstandsmüll, für dessen Ausgangsprodukte vorne auf Hochglanzpapier oder/und im Großformat geworben wird.
Seit 1999 werden nun in Neubritz keine neuen Werbeanlagen mehr genehmigt und dort, wo die Vertragslaufzeiten beendet sind, werden die ersten Anlagen abgebaut. Dies ist nur mit dem Genehmigungsvorbehalt in Sanierungsgebieten möglich, der auch gewerbliche Verträge dieser Art mit einschließt. Seitdem an der Rungius-/Ecke Bürgerstraße die Tafeln verschwunden sind, hat sich das Müllproblem laut Aussagen von Bewohnern und Freiflächen-Nutzern deutlich verringert.
An den Hauptverkehrsstraßen Karl-Marx-Straße/Buschkrugallee und Hermannstraße/Britzer Damm sind Werbeanlagen weiterhin nach Antrag und Prüfung durch die Bauaufsicht und die Stadterneuerung zulässig, da dort naturgemäß eine andere Qualität des Ortsbildes vorliegt und mit der Werbung oft auch ein der Orientierung dienender, verkehrlicher Hinweis verbunden ist.
 


Horst Evertz, BSG

Seitenanfang