NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG 
leben in Neubritz 4     
Aus dem Rathaus        
Verkehrsströme           
Standortmarketing       
1. Neubritzer Frühlingsfest
Werbetafeln im Stadtbild
Blockkonzept / Bürgerstr.
Fortschreibung             
der Sanierungsziele        
Rahmenplan des Gebiets 
Standort für Kinder und 
Jugendliche gesichert  
 
Investition in die Zukunft
Neuk. Netzwerk Berufshilfe
Bunkerträume              
Das Brauhaus Rixdorf  
Sanierungsgebiet        
macht Schule              
Et tut sich wat ...          
Aktuelles / Adressen    
BROSCHÜREN            
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          
   Glosse
Et tut sich wat… in Neubritz

Ick wohn ja nu och schon’n paar Jährchen hier uff’m Kiez. Und ick muß Sie mal wat sajen. Et tut sich wat: Jetze, wo die mit die Autobahn fertig sind, habm wa’n prima Jrünzug obendruff jekriecht. Dieset Jahr jrünt und blüht et nu’ och und die Leute amüsiern sich wie Bolle uff’n Milchwajen wenn Sonne is. Die Ollen sitzen denn uff de Bänke, die sojar noch nich kaputt sind. Die Jungschen hörn Rap aus de Musikbox det dir fast die Ohrn wechfliejen und spieln Streetball oder wie der neumod’sche Kram heeßt. Die janz Kleenen könn’ im Sand buddeln oder die janzen Spieljeräte in Beschlach nehm. Und denn liejen och noch kesse Bräute uff de Wiese und tun sich aalen. Bloß hab ick noch keene jesehen, die sich da hinjehaun hat, wie sie Jottes Natur jeschaffen hat. Aba wat nich is, kann ja noch komm, wa ? Also die Leute ham den Weder-Park echt jut anjenommen: Müll und Glasscherben liejen och schon rum und die Hunde habn tonnenweise Tretminen dajelassen. So kenn ick ebent meen Kiez, so fühle ick mir knorke. Bin ja jespannt, wann se den erstn Hammel brutzeln und da Jrillen tun wie im Tierjarten an de Siejessäule.


Von wat anderet will ick aba och noch berichtn: Ob’set jlobn oder nich, jetze habm wa och’n Schuljartn hier in Neubritz. Da habm se’n saumäßijet Fass uffjemacht, bei die Einweihung. Sojar der Bürjermeester von det Rathaus is jekommn und hat ne Rede jeschwungen. Die jesamte Zürich-Jrundschule, Schüler, Eltern und och de Pauker, habn echt wat uff de Beene jestellt. Kleene Zwerje von’ne Penne habm jetanzt, et wurde Musike jemacht und Futtern konnteste wie bei Muttern. Die Fraun habm total viele Kuchen jebacken und die Mädels habn nen echt juten Kaffe jebrüht. So lecker Sachn ausm Orijent haste och jekriecht, aber ick weeß nich mehr, wie die jeheißn habm. Uff de Bühne war’n janzen Tach ‘n dollet Projramm. Die Kleenen habn sich jeschminkt oder Näjel einjekloppt. Se konntn Eierloofen, an ner Wurfbude mit olle Socken werfn oder sich uff de Hüpfburg vagnüjen. Die jrüne Minna war och da und bei die Feuerwehr durftn die Kleenen ma mit de Spritze Wasser verjießn. Für unsereener war och jesorcht. Et jab Jrillfleisch, Bratwurscht und ne richtje Molle. Na, ick bin ja ma jespannt, wie sich det entwickelt mit dem Jarten. Ick jlobe ja, det die Schüler die Tomaten und Radieschen hejen, pflejen und jießn werdn und wenn se denn jut sind, werdn irjentwelche Jören nachts übern Zaun klettern und allet uffuttern. So is det ebent bei uns im Kiez. Na wenigstens kommen keene Tölen rin innen Jarten. Det is ja schon ma wat, oder nich?!
Bertil Wewer

Seitenanfang