NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG 
leben in Neubritz 3     
Wohnen am
Carl-Weder-Park

Wohnen in Neubritz       
Untersuchungen zum Ver- 
kehrskonzept
,  Priesterweg
Schallschutz                     
Wohnprojekte, Übersicht  
Einzelne Wohnprojekte    
Wohnungsneubau am     
Britzer Damm                  

Wohnungsneubau am    
Carl-Weder-Park            
Schulgarten Rungiusstraße
Büro für Sozialplanung    
Fragen an Eigentümer   
und Mieter                     

Hinweise / Kiezgeschichten
Glosse / Nachlese          
Aktuelles                          
BROSCHÜREN            
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          
   Glosse 
Jute Nachbarschaft 
Tachjen, wir sind ja nu schon olle Bekannte! Aber für die, die mir noch nich kenn’n: Ick bin immer noch der Ronnie. Und heute will ick Sie mal wat von "jute Nachbarschaft" erzähln.
     Jute Nachbarn jibtet hier in die Jejend. Da kannste dir ma ne Prise Salz borjen jehn oder frajen, ob se uff’n Briefkastn und det Jrünzeug uffpassen, wenn de ma varreist bist. Is det Wetter jut, machen se sojar richtije Hoffeste mit’n’ander, mit Bouletten, Bratwurscht, Schwoof und so. Manche lad’n dazu och noch die Leute von die drüb’n’schen Seite mit ein. Det find ick echt knorke, wenn sich die Leute so jut vastehn. Naja, und ick leje ja och immer jerne mal ne kesse Sohle uff’s Parkett.
     Aber es jibt och richtije Muffelköppe, die dir nicht kennen, wenn se dir uff’m Jehweg bejegnen. Die kriejen ihre Kauleist’n nich aus’n’ander. Keen juten Morjen oder wie jets denn so. Nischt, jar nischt! Und det obwohl man sich ja wohl arrangiern muss, wenn man so dichte uff’n’ander wohnt. Man is ja nich uff ner Südseeinsel oder sowat. Und im pikfein’n Jrunewald sind wa hier och nich jrade.
     Eene Olle wohnte ma bei mir in det Haus, die tickte nich janz richtig in die Birne. Die hat mir anjequatscht und sich über’n Teejestank aus meene Bude beschwert. Und det, wo ick jar keen Tee trinke, wo mir ne Molle und’n Korn echt lieber sind. Det eene Mal hat se die Polente jerufen, weil ick über sie rumjetrampelt hab’n soll. Da hat se sojar Mehl in ihre Bude vastreut, damit’s aussieht, als ob der Putz vonne Decke platzt. Aber die von die jrüne Minna habn darüber nur jelacht. Ick jlobe, die kannten det wohl schon. Denn hat se von früh bis spät uff’n Balkon jestand’n und jekeift, wat det Zeug’s hält. Die Leute sind stehnjebliebn, hab’n hochjekiekt und mit’n Kopp jeschüttelt. Ick wees jar nich, wat aus die eijentlich jeworden ist. Vielleicht isse ja jeplatzt.
     Nee, also Dinger kannste schon erlebn bei uns in Neubritz ! Aber ick freue mir schon uff det nächste Jahr, wenn denn wieder der Bär steppt bei uns innem Jarten. Da jet denn die Post ab und ick werde Sie darüber berichtn.

Bertil Wewer

















Nachbarliche
Anteilnahme

   Nachlese

Handwerkstage im Forum Neukölln

         Zum zweiten Mal war das Bezirksamt Neukölln mit einem Neubritz-Stand auf den Neuköllner Handwerkstagen vertreten. Erstmalig fand diese Veranstaltung im Forum Neukölln statt. Interessierte wurden über den Wohn- und Arbeitsstandort Neubritz informiert. Insbesondere Gewerbetreibende und Investoren wurden angesprochen und ihnen nähere Auskünfte zum geplanten Gewerbehof-Projekt am Tunnelmund der Autobahn gegeben. Auch in diesem Jahr stieß der Stand auf reges Interesse.
 
Leserbriefe / Aufruf

     Im Vor-Ort-Büro der BSG in der Glasower Straße wurde nach der Veröffentlichung unserer letzten Ausgabe ein anonymes Schreiben "Zum Thema Leben in Neubritz" abgegeben, das wir zum Anlass nehmen wollen, Sie zur Beteiligung und Meinungsäußerung aufzurufen.
     In dem Schreiben werden einige – sachliche und unsachliche – Kritikpunkte aufgeführt, die sich zum Teil auf die festgelegten Sanierungsziele, zum Teil auch auf die aktuelle wirtschaftliche und soziale Lage beziehen. Leider bietet uns die Art des Schreibens - ohne Absender oder Verfasserangabe - nicht die Möglichkeit, mit Ihnen über die angesprochenen Punkte zu diskutieren und Ihnen die Gelegenheit zur Mitarbeit am Entwicklungsprozess des Gebietes zu geben.
     Deshalb hier noch einmal unsere dringende Bitte: Bringen Sie Ihre Meinung in die aktuellen Diskussionen ein. Schreiben Sie uns oder kommen Sie ins Vor-Ort-Büro der BSG! Wir stellen uns allen kritischen und positiven Stellungnahmen und sind auf Ihre Meinungsäußerungen und Vorschläge angewiesen, um diese in unsere Arbeit einbeziehen zu können. Wir freuen uns über jede Stellungnahme - mit anonymen Briefen werden wir uns allerdings grundsätzlich nicht näher befassen.
     Durch Mitarbeit in der Betroffenenvertretung haben Sie die Gelegenheit, sich aktiv an den Planungen zu beteiligen. Die Betroffenenvertretung ist ein offizielles Gremium im Rahmen der Arbeit im Sanierungsgebiet und wird in alle Verfahrensschritte einbezogen. Sie trifft sich an jedem 2. Dienstag im Monat um 18.30 Uhr im Vor-Ort-Büro Glasower Straße. Sie sind herzlich eingeladen!

Wer diese Tassen besitzen möchte, kann sie direkt im BSG Vor-Ort-Büro, Glasower Str. 67, 12051 Berlin für 10 DM erwerben

Seitenanfang