NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG 
leben in Neubritz 2       
Gewerbe in Neubritz      
Neubritz – Noch'n Logo? 
Pioniere in Neubritz         
Gewerbehof Neubritz      
Tunnelmundbebauung     
Gewerbestandort nach Maß
Bebauungsstudie            
Fragen an                      
Gewerbetreibende         

Nachlese                         
Glosse                        
Alles Müll oder was ...    
Kiezgeschichten            
BROSCHÜREN            
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          
   Glosse

uff’m Kranoldplatz


"Das Betreten der Kunst-
werke ist verboten"

Tach, Sie kenn’ mir ja noch von’ letzte Mal, wa ?! Ick bin der Ronnie. Neulich bin ick ma uff’n Kranoldplatz jejangen, weil da ooch Mittwoch Marcht is. Sie, da sind ma die Tränen inne Oogen jekommn. Neben det neue Kaffee Achteck, wat nu "City Lokus" heißt, jab et ne Currywurschtbude und nen Stand mit Riechbesen. Det wa allet! Da hab’ ick so bei mir jedacht, wie det früher hier ma ausjesehen hat: Na jut, die Steinklump’n, wat die Marchtfraun sein solln, die jab et noch nich. Aber der janze Platz war voll: Uff der eenen Seite die Fleescher und uff der drübmschen Seite jab et det janze Jrünfutter, von de saure Jurken bis zu de Salatköppe. Und een Schreihals hatte Bananen für nur eene Mark. Na, und Fritze Liebe, der hat die Kartoffeln verkooft - aber der kiekt sich nu ooch schon die Radieschen von unten an. Rund um’ Kranoldplatz warn lauter kleene Läden: n’ Bäcker, der Kriejel mit seim Tante-Emma-Laden, und Stopptwist konnste koofen, um die Bollen inne Socken zu stoppen. Inne Delbrück bis zur Ecke Benda warn die Fischstände. Und jekannt hab’n se dir, die Leute. Wenn de jejen det Ende vom Monat n’ bisschen knapp uff de Tasche warst, denn habm se jesacht: "Zahlste eb’m nächste Woche, Ronnie!" Det müßte man heute ma bei Aldi probiern! Wenn de Durscht uff ne Molle jehabt hast, denn biste ja nich mal rinjekomm in die Kneipen am Marcht, so voll warn se. Ick bin denn in det Delbrück-Eck jejangen. Da war keen freier Stuhl zu habn, weil se Skat jekloppt habn und manchetmal brannte die Luft. Aber hinterm Tresen stand ja Tante Frieda, mit ihre neunzig Jahre, die war die älteste Wirtin in Berlin, det stand sogar in die Zeitung. Die hat n’ eisenet Rejiment jeführt, sozusajen nach dem Motto: "Nee, ick bin nich taub, ick ignoriere Sie nur." Und so’n neumodisch’n Kram wie Spielautomaten, nee, det jab et nich bei ihr. Naja, die habn se ja ooch mit de Beene zuerst ausm Laden jetragen. Und die Gerda und ihre Helga, die die letzten dreizehn Jahre die Molle jezapft ham, sind nu och beede schon uff Rente. Wie sich det allet hier verändert hat, in die letzten Jahre...

Bertil Wewer      


Seitenanfang