NEUBRITZ - HOME

SANIERUNGSGEBIET
WEDERSTRASSE     
       

PROJEKTE                   

AKTEURE UND         
ANSPRECHPARTNER 

A R C H I V                
SANIERUNGSZEITUNG 
leben in Neubritz 1      
Aus dem Rathaus            
Von Neu-Britz                  
nach Neubritz                  

Gemischte Gefühle          
Stimmen zum Park          
Vom Stadtplatz zum        
Garten der Ruhe              

Die Bollock Brothers        
Für die Natur begeistern  
Anwohner und Planer      
am grünen Tisch             

Betroffenenvertretung      
Kiezgeschichten: Brenn-
holz für Kartoffelschalen  

Glosse                       
BROSCHÜREN            
P R E S S E                   
INFO-MAPPE              

AKTUELLES / SUCHE

KONTAKT                  
IMPRESSUM            


  Neukölln       
          
    Glosse






Der hat mir noch jrade jefeelt

Jestatten Se mir, det ick mir vorstelle: Ick bin der Ronnie und ick bin hier inne Jejend jroß jeworden. Hier ha’ ick och mit meene Olle jewohnt, aber die is ja nu nich mehr. Jearbeitet ha’ ick och jleich um de Ecke, aber nu bin ick Frührentner und hab Zeit, die janze jute Jejend abzuloofen. Sie, ick sage ihnen, wat et da allet zu sehen jibt! Ick versteh die Leute ja nich, wat die allet uff de Straße stelln. Janze Wohnungen jibtet:
Von die Tische über die Teppiche bis hin zu die Schränke und die Kanapees, einfach allet!
Neulich stand da ne olle Waschmaschine am Boom. Bin ick jleich hinjeloofen und ha’ det Bullooge abmontiert: Det is ne prima Salat-Schüssel jeworden, det sa’ ick Ihnen. Und denn der Jasherd im Jebüsch: War’n Tatsache noch n paar jußeiserne Pfannen drinne. Hab ick ordentlich abjekratzt und nu jlänzen se wieder wie neu. Also allet prima Sachen, die man noch jut jebrochen kann. Wat ick aba nich vastehn kann is, det se och so ihren Müll uff’s Trottoir kippen: Leere Bierpullen, abjenachte Knochen und volljeschittene Windeln. Na jut, bei die Knochen ham ja de Hunde noch wat davon, die hier so rumloofen, aber mit die Windeln? Ick meene mit die Klamotten, det versteh’ ick ja, wa’. Da kann man de Nachbarn zeigen; Kiek’ ma, ick hab’ meene olle Röhre ausrangiert und mir ne neue jekooft. Aber mit dem andern Dreck, det vasteh’ ick nich! Woll’n se etwa beweisen, wat Muttern letzten Sonntach jebrutzelt hat? Wozu jibts n eijentlich die Mülltonnen. Müssen ja janz leer sein, wenn allet uff de Straße liegt.
Aber nicht det se denken, hier wohnt nur so unanständijet Volk, ne, ne. Is doch vor n paar Tagen so n altet Mütterken uff de Straße zusammen jebrochen und da is sofort eena aus die Moschee jekommen und hat sich jejenüba bei die Christen in de Kirche nen Stuhl jepumpt und jeholfen, die olle Madam nach Hause zu vafrachten. Eijentlich nur schade, det er den Stuhl wieder zurückjebracht hat. Der hat mir noch jrade jefeelt, in meene Sammlung. Aber so sind se halt, die Leute. So, ick werd ma wieder meene Runde drehn und verabschiede mir bis zum nächsten Mal.

Bertil Wewer


Seitenanfang